Vom Kinderwagen zum Kleinwagen

Ein langer Traum ging in Erfüllung. Seit Jahren hält die in Sandhofen lebende „Hobby-Autorin“, Iris Welling“,  lustige Geschichten von und mit ihrer Nichte schriftlich fest. Viele der Episoden wurden erstmals vor 20 Jahren im „Mannheimer Morgen“ veröffentlicht. Jetzt ist es endlich soweit. Die Anekdoten unserer Kundin wurden in dem Buch

Jasminchen – vom Kinderwagen zum Kleinwagen

zusammengefasst und sind seit einigen Tagen druckfrisch in Mannheims Norden erhältlich. Näheres zum Buch steht im heutigen Artikel des Mannheimer Morgen

Die Probleme im Vorfeld bezüglich des Formats und Korrektur der Druckvorlage gehören inzwischen der Vergangenheit an. Aus „Jasminchen“ ist längst eine Jasmin geworden. Sie lebt derzeit in Australien.

Die nächste Hürde, den Kontakt mit ihr via Internet herzustellen, werden wir gemeinsam nächste Woche nehmen. Das nötige Zubehör ist heute eingetroffen. Es kann sich also nur noch um Tage handeln bis Sie, liebe Frau Welling, von mir in die Geheimnisse des „skypens“ eingeführt werden.

Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Freude mit Jamin, alles Gute und viel Erfolg mit dem Buch.

Walter Schwemlein
Ihr PC-Betreuer

Netzwerkeln im Pfarrhaus

Ohne Computer geht heute im Büro nichts mehr. Das wissen auch die Pfarrsekretärinnen unserer Seelsorgeinheit. Immer schön flexibel bleiben, heißt ihr Motto. Und so gönnten sie sich mit Blick auf die bevorstehenden Veränderungen in unserer Seelsorgeinheit einen EDV Auffrischungskurs. Beauftragt wurden wir, die “PC-Betreuung Schwemlein”. Neben dem nötigen Fachwissen haben wir auch die erforderlichen Geräte, sprich Computer, Bildschirme und sonstiges Zubehör vor Ort zur Verfügung gestellt.

Das bedeutete neben der konzeptionellen Aufbereitung des Stoffes, abgestimmt auf die Bedürfnisse der Teilnehmerinnen, auch einen logistischen Kraftakt in Form von Transport und Aufbau der Geräte in der oberen Etage unseres alten Pfarrhauses.

Wie erwartet funktionierte das technische Equipment einwandfrei. Die Kursteilnehmerinnen waren, so deren Aussagen, zufrieden mit dem neu erworbenen oder aufgefrischten Wissen über Spalten, Zeilen, Zellen, relative und absolute Bezüge, Fensterfixierungen, Formatierungen, Balken- und Tortendiagramme, Schutzmechanismen und einiges mehr.

Computerschulung der PC-Betreuung 

Uns hat’s Spaß gemacht, den Teilnehmerinnen auch. Die Stunden vergingen wie im Fluge und eine Fortsetzung derartiger Veranstaltungen würden die Sekretärinnen begrüßen.

Wir natürlich auch ;-)

Wenn es nichts mehr zu “gucken” gibt – von Cookies und Icons

Christa SchwemleinViele Probleme tauchen immer wieder auf. Auch die nachfolgende Episode, die ich vor Jahren in meinem privaten Blog veröffentlichte, war jüngst wieder brandaktuell.

***

”Hallo Frau Schwemlein, ich brauche ganz dringend Ihren Mann.”

“Oh, das tut mir Leid. Mein Mann ist unterwegs und so viel ich weiß, wird es heute sehr spät werden.”

“Vielleicht können ja Sie mir helfen?”  -

Obwohl ich wirklich herzlich wenig Ahnung auf diesem speziellen Gebiet habe, konnte ich dem einen oder anderen Kunden in der Vergangenheit behilflich sein. Um was es ginge wollte ich wissen.

“Ich möchte meinem Sohn, wissen Sie dem Großen, der, der in Amerika lebt eine E-Mail zum Geburtstag schreiben und jetzt sind alle meine Cookies weg.”

“Aber zum E-Mail schreiben brauchen Sie doch gar keine Cookies”, tröstete ich sie. “Und außerdem ist es gut, wenn Sie ab und an die Cookies auf ihrem Computer löschen”

“Aber ich kann doch ohne diese Cookies gar keine Mail schreiben,” fuhr sie verzweifelt fort.

Ich konnte mir das Problem unserer Kundin so gar nicht vorstellen und bot ihr an, mal kurz vorbei zu kommen. Ihre Erleichterung und die Freude, dass sich jemand ihres Problems annahm, spürte ich sehr deutlich. 10 Minuten später war ich bei ihr. Sie führte mich umgehend ins Wohnzimmer an ihren PC, der bereits gestartet war.

Sehen Sie alle Cookies sind weg” und dabei deutete sie auf den Bildschirm, auf dem nur das Windows-Hintergrundbild ohne ein einziges Icon zu sehen war. Ungläubig fragte ich, an was sie denn sehe, dass die Cookies verschwunden seien.

“Ah, weil halt auf dem Bildschirm nix mehr zu gucken da ist”, war ihre logische Antwort.

Ich musste mir das Lachen verkneifen, konnte aber ihr Problem sehr gut verstehen, da ich in der Vergangenheit mit ähnlichen Problemen zu kämpfen hatte.

“Achtung, jetzt kommt die Fachfrau“, grinste ich. “Sehen Sie, so einfach geht das bei Windows XP.”

• Rechte Maustaste auf den Bildschirm-Hintergrund

• Symbole anordnen

• Desktopsymbole anzeigen

• alle “Guckies” sind wieder da

• Problem gelöst

• FERTIG!

Ich erklärte ihr noch den Unterschied zwischen Cookies und “Guckies”, die man übrigens “Icons” nennt, und zeigte ihr wie die richtigen “Cookies” zu löschen sind. Anschließend tranken wir noch einen Kaffee und ich bekam die Erlaubnis, diese Episode zu veröffentlichen. Ja, und das war vor fast genau vier Jahren. Aber die Probleme gleichen sich noch immer.

In diesem Sinne, AHOI! Heut’ ist Altweiberfasching, nur mal eben so nebenbei. :-)

Ihre
Christa Schwemlein

Aus die Maus

Hallo Frau Schwemlein. Ihr Mann war gestern bei mir und hat mir eine Funkmaus für mein neues Notebook gebracht. Sagen Sie mal, kann es sein, dass die Batterie schon leer ist?

Hm, das ist nicht auszuschließen, ich kann es mir aber nicht so recht vorstellen. Eigentlich dürfte das bei einer neuen Maus ja nicht sein. Ich sag’ meinem Mann Bescheid. Wenn er es zeitlich schafft, schaut er später noch bei Ihnen vorbei.

Oh ja, das ist nett.

Am Abend frage ich meinen Mann, ob er denn noch bei unserer Kundin war.

Ja, alles in Ordnung

An was lag’s denn?

Hm, keine Ahnung.

Schön, manchmal lösen sich Probleme von ganz alleine.

Ja – (wir lachen beide)

Am nächsten Tag ruft unsere Kundin wieder an.

Frau Schwemlein, das ist mir jetzt furchtbar peinlich. Gestern war ihr Mann hier und die Maus funktionierte wunderbar. Aber jetzt habe ich wieder das gleiche Problem wie gestern. Nichts geht mehr richtig. Schiebe ich die Maus nach oben, so geht der Mauszeiger nach unten. Die Maus macht g’rad was sie will. – (Kundin lacht)

Merkwürdig, am besten Sie rufen meinen Mann auf dem Handy an. Haben Sie die Nummer?

Ja.

Anruf nach einer Stunde

Frau Schwemlein ich kann Ihren Mann leider nicht mehr erreichen. (schallendes Gelächter am anderen Ende der Leitung) Sagen Sie ihm bitte er muss nicht mehr kommen. Die Maus geht wieder.

Wie? Was haben Sie denn gemacht?

Wollen Sie das wirklich wissen?

Na klar.

Das Problem saß vor der Maus. Ich halte sie jetzt richtig herum. Kein Wunder, dass die Maus bei Ihrem Mann funktioniert. Er weiß halt wie man eine Funkmaus richtig hält.

Wie man eine Funkmaus richtig hält

Tja, manchmal kann so ein kleines Mäuschen so große Sorgen bereiten. ;-)

In diesem Sinne
Christa Schwemlein