Wie macht man Karriere?

Es gibt zwei Möglichkeiten Karriere zu machen, wusste der amerikanische Schauspieler Danny Kaye.

Entweder man leistet wirklich etwas oder man behauptet, etwas zu leisten. Kaye rät zu der ersten Methode. Er begründet dies damit, dass die Konkurrenz bei dieser Methode bei weitem nicht so groß ist.

Kluger Mann dieser Danny Kaye. :-)

Vom Kinderwagen zum Kleinwagen

Ein langer Traum ging in Erfüllung. Seit Jahren hält die in Sandhofen lebende „Hobby-Autorin“, Iris Welling“,  lustige Geschichten von und mit ihrer Nichte schriftlich fest. Viele der Episoden wurden erstmals vor 20 Jahren im „Mannheimer Morgen“ veröffentlicht. Jetzt ist es endlich soweit. Die Anekdoten unserer Kundin wurden in dem Buch

Jasminchen – vom Kinderwagen zum Kleinwagen

zusammengefasst und sind seit einigen Tagen druckfrisch in Mannheims Norden erhältlich. Näheres zum Buch steht im heutigen Artikel des Mannheimer Morgen

Die Probleme im Vorfeld bezüglich des Formats und Korrektur der Druckvorlage gehören inzwischen der Vergangenheit an. Aus „Jasminchen“ ist längst eine Jasmin geworden. Sie lebt derzeit in Australien.

Die nächste Hürde, den Kontakt mit ihr via Internet herzustellen, werden wir gemeinsam nächste Woche nehmen. Das nötige Zubehör ist heute eingetroffen. Es kann sich also nur noch um Tage handeln bis Sie, liebe Frau Welling, von mir in die Geheimnisse des „skypens“ eingeführt werden.

Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Freude mit Jamin, alles Gute und viel Erfolg mit dem Buch.

Walter Schwemlein
Ihr PC-Betreuer

Twitter & Co

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Leserinnen und Leser,

sicher haben Sie die Verweise auf Twitter und Facebook sowohl hier im Blog als auch auf unserer Firmenhomepage schon bemerkt. D’rauf geklickt hat aber bis jetzt kaum jemand. Ich muss gestehen: Das hat sich bisher auch nicht gelohnt.

Bei meinem Twitteraccount ist nichts los, bei Facebook ist kaum etwas los. Da ich nicht wirklich der WEB 2.0-Freak bin und es unwahrscheinlich ist, das ich mich dahingehend noch entwickeln werde, wird der Twitteraccount in Kürze gelöscht werden. Bei Facebook ist meine Frau mit ihrem privaten Account am Puls des Geschehens. Sie erreicht dort und auch mit ihrem privaten Blog mehr Kunden- und Neukunden als mit unserer Facebookseite. Dies bestätigt mich in meiner Überzeugung, dass für ein kleines Unternehmen, so wie unseres eines ist, der beste USP immer noch die eigene Persönlichkeit ist. Deshalb wird mein Facebookaccount dem Twitteraccount sehr wahrscheinlich folgen.

Die Traurigkeit ob dieser Maßnahmen wird sich, so vermute ich, bei Ihnen meine lieben Leserinnen und Leser in Grenzen halten. „Social Media is what you make it“, hat meine Frau während Ihres Social-Media-Basislehrganges im Sommer 2010 gelernt. Ich denke, um Social Media erfolgreich zu nutzen, ist es auch nicht notwendig eine Vielzahl von Plattformen zu bedienen. Wir haben das Blog, und das wird, dank meiner Frau, weiter leben.

In diesem Sinne,

Walter Schwemlein
Ihr PC-Betreuer